Mittwoch, 6. September 2006

Ich bremse für Müll

Nein, das mach ich eigentlich ja eher nicht. Für Müll bremsen, meine ich. Aber heute konnte ich einfach nicht widerstehen. Obwohl ich schon vorbei war an dem verknödelten Bündel. Also abgebremst und im Bogen zurück zu dem Haufen am Wegrand.

Meine Aufmerksamkeit erregt hatte ein rotes Kleidungsstück, das ich während der Vorbeifahrt als Bikini erkannt zu haben glaubte. Ein roter Bikini in einem nassen Haufen Zeug am Straßenrand? Bei genauerem Hinsehen entpuppte sich der rote Stoff nicht als Bikini, sondern als Stringtanga.

Nein, ich fang nicht schon wieder damit an, anderer Leut Kleidungsvorliebe zu kritisieren. Vielmehr mach ich mir Gedanken über das Bündel am Wegrand. Genauer gesagt um die Geschichte, die von dem Bündel erzählt werden könnte, wenn es denn reden könnte:
Wie mag es gekommen sein, dass sich ein roter Stringtanga, regendurchnässt und dreckig zusammen mit einem ehemals weißen T-Shirt und einer Jeansjacke neben drei zerknautschten Dosen (Jim) Beam & Cola am Rande eines Bürgersteigs räkelt, in der Vormittagssonne dampfend, an einer Stelle, die am Vorabend definitiv noch frisch gekehrt gewesen war.

Andere Menschen hätten wahrscheinlich die Polizei benachrichtigt. Oder wenigstens den Haufen mit dem Handy geknipst, um hinterher mit Belegfoto über die merkwürdige Begebenheit schwadronieren zu können. Zum Beispiel in einem Weblog.

Ich hingegen habe mir bloß den Wäschezettel des Stringtangas angesehen --Größe S, 90-95, was auch immer das bedeuten mag-- und rätsle seither, was da passiert sein mag heute Nacht. Könnte mir gepasst haben, das Ding.


Nachtrag, so gegen 23 Uhr: Die zweite Spurensicherung auf dem Heimweg förderte Erstaunliches zu Tage. Verschwunden waren T-Shirt und Jeansjacke. Am Tatort zurück blieben die leeren Whiskeymixdosen und der rote Tanga. Hm, was soll ich davon nun halten?

Warum?

Nicht zu bloggen ist auch keine Lösung.
Und wenn es wirklich unbedingt sein
muss, schreiben Sie mir halt.
Oder Sie lassen mal für
sich lesen: RSS

Passierschein

Lust zu kommentieren?
Bitte anmelden:

Letzer Lesersenf

ja wo laufen sie denn...
ja wo laufen sie denn hin?
Fjaellet - 23. Dez, 16:21
ja wo laufen sie denn?
ja wo laufen sie denn?
Fjaellet - 5. Nov, 22:04
Diesen Eindruck hatte...
Diesen Eindruck hatte ich ja in der vergangenen Diskussion...
Der Mister - 25. Okt, 16:43
Nö, nicht ganz alleine....
Nö, nicht ganz alleine. Aber halllo. Ich sag nur nix...
neo-bazi - 21. Okt, 07:35
Hallo?
... *echo* ... Bin ich denn ganz alleine hier übrig...
Exzenter - 18. Okt, 19:00
Was ist denn nun?
So lang kann doch kein Mensch Urlaub machen, Frau Schickse?...
Exzenter - 14. Okt, 22:24
Respekt,
Frau Schickse. Mir ist auch ein paarmal der Unterkiefer...
Exzenter - 9. Okt, 23:56

Unten auf der Straße

Suche

 

Geburtsurkunde

Die Schickse ist 6601 Tage alt
und seufzte zuletzt am 23. Dez, 16:21

Verkehrszählung

kostenloser Counter


Alltag
Erfunden
Im Spiegel
Jobbereibach
Männersachen
Modernes Leben
Werchzeugkasten
Wybergeschichten
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren